Im Namen des Vaters, und des Sohnes, und des geliebten Heiligen Geistes, Amen.

Die Bibel

Unser Herr Jesus Christus sagt uns, dass wir nicht nur vom Brot allein leben, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt (Matthäus 4,4). Das Wort Gottes ist Geist und Leben (Johannes 6,63). Der Herr ermutigt uns, das Heilige Wort zu hören und Gott zu glauben (Johannes 5,24). Denn Gott will, dass Sein Wort in unseren Herzen eingepflanzt ist. Der Apostel Paulus schreibt in seinen Briefen an die Gemeinden, dass Christen mit dem Wort Gottes die Angriffe des Widersachers abwehren können (Epheser 6,17).

Die Deutung der Heiligen Schrift

Der Herr hat uns auch gesagt, wie wir das Heilige Wort richtig deuten sollen. Die richtige Deutung Seines Heiligen Wortes gelingt durch den Heiligen Geist. Der Heilige Geist schenkte vielen Heiligen und den Kirchenvätern geistige Gaben, die sich ihr Leben lang redlich bemühten durch wahre Frömmigkeit, Fasten, Gebet und das Befolgen der Heiligen Gebote das Wort Gottes zu ergründen. Sie ließen sich vom Heiligen Geist treiben. Die apostolische Kirche als Bewahrerin der Glaubenswahrheit verfügt durch die Führung des Heiligen Geistes die Auslegung der Heiligen Schrift.  Der Heilige Petrus deutet in seinen Briefen an, wie das Wort Gottes richtig zu verstehen ist. Er warnt uns auch davor, das Heilige Wort aus dem Zusammenhang zu reißen und es eigenmächtig deuten zu wollen (2 Petrus 1,20).

Der christliche Glaube

Die Tradition und die Heilige Schrift lehren uns, dass Jesus Christus der Sohn Gottes und die Wahrheit, die Auferstehung und Ewiges Leben ist. Er ist für die ganze Menschheit am Kreuz gestorben, begraben worden, am dritten Tage auferstanden und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters im Himmelreich und wir erwarten Seine Wiederkehr. Wenn Er wiederkommt, wird Er uns alle nach unseren Taten richten. Jesus Christus ist das Licht der Welt, der ewige Friedefürst, Immanuel (= Gott mit uns) und der neue Adam, der uns von unseren Sünden befreit hat und uns wieder mit Gott versöhnt.

Die Kirche Jesu Christi

„15  Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? 16  Simon Petrus antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes! 17  Jesus antwortete und sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. 18  Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. 19  Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein. 20  Dann befahl er den Jüngern, niemandem zu sagen, dass er der Christus sei.“ (Matthäus 16,16-20)

„18  Amen, ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein. 19  Weiter sage ich euch: Was auch immer zwei von euch auf Erden einmütig erbitten, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten. 20  Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Matthäus 18,18)

Die Kirche ist die Bewahrerin des Glaubens und der Wahrheit. Der Herr hat uns versichert: „Ich bleibe bei euch alle Tage, bis ans Ende der Welt“ (Matthäus 28,20). Amen.

Wir können jederzeit auf Sein Heiliges Wort bauen. Herr komme bald.

Das Reich Gottes

“Es darf doch euer wahres Gut nicht der Lästerung preisgegeben werden; denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, es ist Gerechtigkeit, Frieden und Freude im Heiligen Geist.” (Römer 14,16-17)

Über die Barmherzigkeit

“12 Darum redet und handelt wie solche, die nach dem Gesetz der Freiheit gerichtet werden! 13  Denn das Gericht ist erbarmungslos gegen den, der nicht mit Erbarmen gehandelt hat. Erbarmen triumphiert über das Gericht. 14  Was nützt es, meine Brüder und Schwestern, wenn einer sagt, er habe Glauben, aber es fehlen die Werke? Kann etwa der Glaube ihn retten? 15  Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung sind und ohne das tägliche Brot 16  und einer von euch zu ihnen sagt: Geht in Frieden, wärmt und sättigt euch!, ihr gebt ihnen aber nicht, was sie zum Leben brauchen – was nützt das? 17  So ist auch der Glaube für sich allein tot, wenn er nicht Werke vorzuweisen hat. 18  Aber es könnte einer sagen: Du hast Glauben und ich kann Werke vorweisen; zeige mir deinen Glauben ohne die Werke und ich zeige dir aus meinen Werken den Glauben. 19  Du glaubst: Es gibt nur einen Gott. Damit hast du Recht; das glauben auch die Dämonen und sie zittern. 20  Willst du also einsehen, du törichter Mensch, dass der Glaube ohne Werke nutzlos ist? 21  Abraham, unser Vater, wurde er nicht aus den Werken als gerecht anerkannt, als er seinen Sohn Isaak auf den Opferaltar legte? 22  Du siehst, dass der Glaube mit seinen Werken zusammenwirkte und dass der Glaube aus den Werken zur Vollendung kam. 23  So hat sich das Wort der Schrift erfüllt: Abraham glaubte Gott und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet und er wurde Freund Gottes genannt. 24  Ihr seht, dass der Mensch aus Werken gerechtfertigt wird und nicht aus Glauben allein. 25  Wurde nicht ebenso auch die Dirne Rahab durch ihre Werke als gerecht anerkannt, weil sie die Boten bei sich aufnahm und dann auf einem anderen Weg entkommen ließ? 26  Denn wie der Körper ohne den Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.” (Jakobus 2, 13-26)

Der wahre Gottesdienst

“Wenn einer meint, er diene Gott, aber seine Zunge nicht im Zaum hält, sondern sein Herz betrügt, dessen Gottesdienst ist wertlos. Ein reiner und makelloser Gottesdienst ist es vor Gott, dem Vater: für Waisen und Witwen in ihrer Not zu sorgen und sich unbefleckt von der Welt zu bewahren.” (Jakobus 1, 26-27)

Das menschliche Gewissen

Der Mensch kann die Stimme seines Gewissens hören. Das Gewissen weist uns auf Gott hin. Es erinnert uns daran, dass wir für unser Tun gerichtet werden. Wir sollen die Stimme des Gewissens ernst nehmen. Durch das Blut Christi ist unser Gewissen von toten Werken gereinigt worden (Hebräer 9,14). Es ist wichtig das Wort Gottes zu hören, damit das Gewissen gebildet wird. Denn die Bibel sollte der Maßstab in unserem Leben sein.

Der geistige Kampf und die Rüstung Gottes

„10  Schließlich: Werdet stark durch die Kraft und Macht des Herrn! 11  Zieht an die Waffenrüstung Gottes, um den listigen Anschlägen des Teufels zu widerstehen! 12  Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen Mächte und Gewalten, gegen die Weltherrscher dieser Finsternis, gegen die bösen Geister in den himmlischen Bereichen. 13  Darum legt die Waffenrüstung Gottes an, damit ihr am Tag des Unheils widerstehen, alles vollbringen und standhalten könnt! 14  Steht also da, eure Hüften umgürtet mit Wahrheit, angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, 15  die Füße beschuht mit der Bereitschaft für das Evangelium des Friedens. 16  Vor allem greift zum Schild des Glaubens! Mit ihm könnt ihr alle feurigen Geschosse des Bösen auslöschen. 17  Und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes! 18  Hört nicht auf, zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist; seid wachsam, harrt aus und bittet für alle Heiligen“ (Epheser 6,10-18)